Sake – Japanischer Reiswein

Sake – Japanischer Reiswein

© MatchaGO - Fotolia.com

Sake, ein Reiswein, wird aus Reis, Wasser und speziellen Mikroorganismen (Koji) hergestellt. Manche Sorten benötigen allerdings lediglich Reis, Wasser und Hefe. Damit aus Reis und Wasser ein aromatischer Sake werden kann, sollten polierte Reiskörner verwendet werden. Der Wasseranteil bei der Sakeproduktion liegt ungefähr bei 80 Prozent. Der Gärprozess dauert, je nach Herstellungsverfahren, zwischen 21 und 25 Tagen. Es wird bei der Herstellung auf eine gute Wasserqualität geachtet. Bevor der Sake nach der Herstellung getrunken werden kann, benötigt er noch eine Reifezeit zwischen 6 und 12 Monaten.


Sake wird in speziellen Flaschen verkauft

Die Japaner bieten in der heutigen Zeit immer mehr Sakesorten in einer Flaschengröße von 720 ml Volumen an. Die ursprüngliche Größe der Sakeflaschen liegt allerdings bei einer Größe von 1,8 Litern. Diese Menge wird noch häufig vertrieben. Die 1,8 Liter entsprechen einem Sho, einer alten japanischen Maßeinheit.

Sie möchten Sake trinken?

Möchten Sie einen japanischen Sake trinken, dann brauchen Sie sich wegen der Trinktemperatur keine Gedanken zu machen. Trinken Sie ihn so, wie Sie ihn mögen. Sake können Sie bei Zimmertemperatur, gekühlt oder erwärmt werden. In Japan wird Sake meistenteils bei Zimmertemperatur getrunken.

Sake wird traditionell aus einer Porzellan- oder Keramikkaraffe getrunken. Der japanische Sake hat in der Regel einen Alkoholgehalt von 15 – 20 Prozent. Ein chinesischer Sake dagegen bis zu 40 Prozent Alkohol. Reiswein besitzt somit einen weitaus höheren Alkoholgehalt, alt Wein aus Trauben. Sake wird häufig als Aperitif getrunken, aber auch beim Kochen verwendet. Saucen und Desserts werden in Japan sehr gerne mit Sake verfeinert.

https://www.youtube.com/watch?v=xW8v8Fs1AbY

Sake – Japanischer Reiswein
5 (100%) 2 votes